Endlich in die Weihnachtsferien?  Erstmal in die Turnhalle!

Fachschaft Sport macht sich für Tischtennis-Kurse fit

Tischtennis – eine Mannschaftssportart? Das wirkt verwirrend, außer im Doppel. Da muss Klarheit her. Damit die Schülerinnen und Schüler in der Qualifikationsphase an der Platte ein anspruchsvolles Angebot erhalten, nutzte die Fachschaft Sport den letzten Vormittag vor den Weihnachtsferien, um sich von 11.30 bis 13.30 Uhr in Sachen Tischtennis fortzubilden. Da mussten die Familienangehörigen daheim halt noch ein bisschen  warten.    

Philipp Schütze, der selbst seit Jahren im Vereinssport erfolgreich aktiv ist, Mannschaften trainiert  und andernorts bereits Fortbildungen durchgeführt hat, stand als Experte zur Verfügung. Für manche/n aus der Fachschaft, so Sportlehrer Thomas Fischer, lägen die Tischtenniserfahrungen nämlich recht weit zurück (Studium, Referendariat). Wie lange diese Phasen zurückliegen, hat etwas mit dem Lebensalter zu tun. Und Rundlauf zählt nicht.

Natürlich schauten die Lehrkräfte in diesen beiden Stunden vor den Ferien keinen Lehrfilm, sondern gingen selbst an die Platten. Unterschiedliche Methoden sollten am eigenen Leibe erfahren werden, von Schütze zielsicher reduziert auf wesentliche Schritte. An den einzelnen Stationen wurde Unterschiedliches vorausgesetzt bzw. verlangt. „Binnendifferenzierung, wie sie im Unterricht praktiziert werden sollte, haben wir also auch gleich selbst kennenlernen können“, berichtet Fischer.

Nach intensiven Bemühungen konnten die Teilnehmer/innen schließlich auch in die wohlverdienten Weihnachtsferien gehen - der Methodentrainer sogar mit einer Flasche edlen Weines in der Hand, als Dank überreicht von Fachobmann Björn Steudtner. Es muss ja nicht immer der Tischtennisschläger sein...

Volkmar Heuer-Strathmann