Das ungeliebte Kind „Multifunktionsanlage“ erneut in den Schlagzeilen

Drohender Wertverlust schreckt die Nachbarn des Adolfinum auf

Alle Gremien des Adolfinum haben ihre Meinung zum Ausdruck gebracht: Ablehnung der Multifunktionsanlage! Selbst Bürgermeister Reiner Brombach hat sich vor der Gesamtkonferenz der Schule sehr deutlich vom Plan des Landkreises distanziert, eine Multifunktionsanlage auf dem Gelände des Gymnasiums zu errichten. Nun steht das ungeliebte Kind erneut in den Schlagzeilen. Statt um ideelle Werte, wie in Erziehungsfragen üblich, geht es um materielle Werte und drohenden Wertverlust.

Als direkte Anlieger haben die Hofkammer, vertreten durch Jürgen Pape, und der Finanzanleger York zu Schaumburg-Lippe ihre Bedenken zum Ausdruck gebracht. Konkret geht es um den benachbarten Platz für Wohnmobile, der sich großer Beliebtheit erfreut und als positiver Standortfaktor Bückeburgs anzusehen ist, und eine noch zu errichtende Luxusimmobilie, die ebenfalls direkt an das Schulgelände angrenzen soll, und zwar recht nah am umstrittenen Objekt. Nach Sozialwohnungen sehen die Pläne nicht aus. Wer hier kauft oder mietet, wird nicht von Lärm belästigt werden wollen, von üblen Gerüchen gar nicht erst zu reden. Eine gewisse Wohn- und Lebensqualität soll geboten werden. So kann man die Einlassungen des Investors verstehen, wie sie in der Landeszeitung vom 3. Januar 2019 nachzulesen sind.

Das ungeliebte Kind scheint also von Gegnern umzingelt. Wer aber von den potenziellen Nutzern will diese Anlage überhaupt? Und wer will sie wirklich auf dem Schulgelände? Bekennerschreiben sind nicht bekannt geworden. „Sich treffen können, Sport treiben und keinen Unsinn machen“, das klingt allerdings nicht schlecht aus dem Munde der Kritiker. Die Suche geht weiter, die Sache ruht nicht.

Vielleicht wird die grüne Außenanlage des Gymnasiums einmal so schön, dass es eine Augenweide ist und eine schöne Wertsteigerung, vom Wohnmobil aus oder aus der prachtvollen Villa hinüberzuschauen. Und junge Leute sieht man auch noch, vielleicht beim Botanisieren, vielleicht beim Flanieren, vielleicht beim Philosophieren, vielleicht beim Jonglieren, vieleicht beim Tirilieren, das junge Leben eben...   

Volkmar Heuer-Strathmann